Windows 11 Installation auf inkompatiblen Systemen

Windows 11 hat bekanntermaßen sehr anspruchsvolle Systemvoraussetzungen, um installiert werden zu können. Neben der Einschränkung auf relative neue CPUs fällt darunter auch der Zwang eines TPM 2.0 Moduls und Secure Boot. Aktuell gibt es jedoch per Registry Key die Möglichkeit, den TPM- und CPU-Check zu übergehen und Windows 11 auch auf eigentlich inkompatiblen Systemen zu installieren.

Es sei hier aber gesagt, dass das natürlich nicht Microsoft-konform ist und man mit Einschränkungen zur rechnen hat bis hin dazu, dass diese Funktion mit einem zukünftigen Update wieder deaktiviert wird und das System plötzlich einfach nicht mehr läuft.

Neuinstallation von Windows 11

Vor der Installation erstellt man sich eine neue Datei und fügt dort folgenden Text ein:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\PCHC]
"UpgradeEligibility"=dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Setup\LabConfig]
"BypassTPMCheck"=dword:00000001
"BypassSecureBootCheck"=dword:00000001
"BypassCPUCheck"=dword:00000001
"BypassRAMCheck"=dword:00000001
"BypassStorageCheck"=dword:00000001
"BypassDiskCheck"=dword:00000001"

Die Datei speichert man als z.B. win11bypass.reg auf dem Installationsmedium und startet das Setup wie gewohnt, bis der Installationsprozess mit der Fehlermeldung bzgl. Inkompatibilität des Systems stehen bleibt. Nun öffnet man mit Umschalt+F10 eine CMD. Standardmäßig landet man auf dem Installationsmedium im Ordner X:\sources. Aus diesem heraus importiert man die .reg-Datei wie folgt:

X:\Sources> ..\win11bypass.reg

Danach verlässt man die CMD mit exit, geht im Setup-Prozess einen Schritt zurück und führt danach das Setup wie gewohnt weiter durch.

Inplace Upgrade von Windows 10 auf Windows 11

Führt man keine Neuinstallation sondern ein Upgrade durch, reicht es aus, einen einzigen Registry Key zu setzen:

REG add "HKLM\SYSTEM\Setup\MoSetup" /t REG_DWORD /v "AllowUpgradesWithUnsupportedTPMOrCPU" /d "1" /f

Bei diesem Verfahren gibt es allerdings eine Abweichungen im Vergleich zur Neuinstallation. Es ist weiterhin ein TPM Modul erforderlich, lediglich die Version wird von mindestens 2.0 auf mindestens 1.2 herabgesetzt.

Möchte man komplett den CPU- und TPM-Check übergehen, startet man wie gewohnt das Inplace Upgrade, z.B. von einer ISO, bis zu dem Punkt, an dem das Setup dann mit einer Fehlermeldung abbricht. An diesem Punkt öffnet man einen Explorer, navigiert in den Ordner C:\$WINDOWS.~BT\Sources und löscht dort die Dateien appraiser.sdb und appraiseres.dll. Danach einen Schritt im Setup zurück und wieder vorwärts, um die Installation weiter zu führen.


Quellen:
https://support.microsoft.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.